#BRAFO - Finde deinen Beruf

Am 01. März 2022 startet das neu konzipierte Landesberufsorientierungsprogamm "Berufswahl Richtig Angehen Frühzeitig Orientieren - BRAFO", gefördert aus Mitteln der Europäischen Union des Landes Sachsen-Anhalt, aus Mitteln der Bundesagentur für Arbeit sowie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wir freuen uns darauf, die Schüler und Schülerinnen der Region von der 7. bis zu 9. Klasse in ihrer Berufswahl zu begleiten. Bei uns vor Ort können unterschiedliche Tätigkeiten unter realen Bedingungen während des Projektes ausprobiert werden. Die Lehrwerkstatt, das Lehrlabor und das Schulhaus ermöglichen den Schülern somit - ganz praktisch - das Interesse für den richtigen Beruf zu wecken.

 

b_200_200_16777215_00_images_projekte_BRAFO_BRAFO_ab_2022_BRAFO-Logo.jpg

 

Polnische Gäste im Lehrlabor

b_200_200_16777215_00_images_aktuelles_2021_IMG-20211119-WA0008.jpg

Vom 08.11. 2021-19.11.2021 besuchten 17 Jugendliche einer Berufsfachschule aus Włocławku / Polen im Rahmen eines Erasmus Projektes das Lehrlabor des Bildungszentrums. Sie erlebten tolle Tage beim präparativen und analytischen Arbeiten im Labor und im Technikum. Auszubildende unserer Kooperationspartner konnten ihr Fachwissen weitergeben und über ihre Ausbildungsinhalte berichten.

Erasmus führt nach Wolfen

BILDUNGSZENTRUM Vom Experiment im Labor zur Anwendung im Technikum: Polnische Azubis erleben im Lehrlabor zwei spannende Wochen.

Bitterfeld/MZ - Grzegorz Smiechowski kommt aus Wroclaw, er absolviert an der dortigen Fachschule eine Ausbildung in Sachen Chemie. Jetzt aber steht er wie weitere 16 seiner Mitschüler im Lehrlabor des Bildungszentrums (BZ) Wolfen-Bitterfeld und erfährt, wie Chemieausbildung in Deutschland läuft.

3D-Druck-Technik im Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V.

Foto: Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V.

Stellvertretend für den Oberbürgermeister der Stadt Bitterfeld-Wolfen nahm Vorstandsmitglied Joachim Teichmann gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V., Steffen Rusetzki, den eigens für Bildungsunternehmen konzipierten 3D-Drucker im Beisein von Ausbildern und Auszubildenden in Betrieb.

Zukunft aus dem Drucker

Tobias Schott, Ausbildungsleiter Dennis Müller, Timm Naumann und Tassos Ioannis (v.l.) bei der Übergabe der neuen Technik, Foto: André Kehrer

AUSBILDUNG Das Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld schlägt ein neues Kapitel auf. 3D-Technik schafft ein weiteres Angebot.

Wolfen/MZ - Der allererste Versuch mit der neuen Technik ging in die Hose, erinnert sich Dennis Müller, Ausbildungsleiter in der Lehrwerkstatt des Bildungszentrums (BZ) Wolfen-Bitterfeld. Mist. Doch ist das für ihn und sein Kollegen- und Azubi-Team kein Grund zur Aufgabe. Im Gegenteil: Es ist Ansporn - und diesmal mit Erfolg gekrönt. So kann BZ-Chef Steffen Rusetzki Joachim Teichmann, stellvertretender Bürgermeister von Bitterfeld-Wolfen, nun das Resultat übergeben: eine kleine Plastik-Tafel mit dem grün-blau-weißen Logo des BZ.

AUSBILDUNG 4.0 WIRD NICHT DIE LETZTE STUFE BLEIBEN

Steffen Rusetzki, Geschäftsführer Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V. [Quelle: Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V.]

Erwerb digitaler Kenntnisse und Fähigkeiten als permanenter Prozess

Die Digitalisierung verlangt, "das eigene Wissen permanent auf den Prüfstand zu stellen und zu erweitern", sagt Steffen Rusetzki. Der Geschäftsführer des Bildungsdienstleisters Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V. adressiert damit nicht nur die Azubis, sondern auch das eigene Lehrpersonal sowie die Unternehmen selbst und die Hersteller bzw. Distributoren von digitalen Lösungen.

Um den Beitrag weiter zu lesen, klicken Sie bitte hier.

BRAFO - Schüler*innen nutzen Schulferien zur Betriebserkundung

b_200_200_16777215_00_images_projekte_BRAFO-2017_header-brafo.jpg

 

Endlich war es wieder soweit und die Berufsorientierungsprojekte in den Förder- und Sekundarschulen konnten durchgeführt werden. Die Schüler*innen waren begeistert von der Möglichkeit der berufspraktischen Interessenerkundung in unseren Ausbildungswerkstätten und -laboren.

Dabei wurden sie von unseren sozialpädagogischen Fachkräften begleitet und beraten. Doch das BRAFO-Projekt bietet noch mehr Möglichkeiten.
Schüler*innen mit besonderem Förderbedarf dürfen, in der unterrichtsfreien Zeit, eine 5-tägige Betriebserkundung durchführen.

Dieses Angebot wurde von den Schüler*innen in den Sommerferien sehr gut angenommen. Möchten sie doch, durch die Berufserkundung in einem Praktikumsbetrieb ihre beruflichen Vorstellungen konkretisieren und "echte Arbeitsluft" schnuppern. Unterstützt und begleitet werden die Schüler*innen auch hier von unserem sozialpädagogisch-kompetenten Ausbildungsteam. Von der Auswahl möglicher Praktikumsbetriebe, der Vorstellung in den Unternehmen sowie der Begleitung während der Betriebserkundung - überall sind unsere Kolleg*innen dabei und unterstützen die Praktikumspartner (Betriebe + Schüler*innen).

Ein recht herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an alle Praktikumsbtriebe, die in dieser besonderen Zeit, einen Einsatz vor Ort ermöglichen.