141 Azubis aus 50 Unternehmen haben gestern ihre Ausbildung im Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld begonnen. FOTO: MICHAEL MAUL

LEHRJAHR 141 Azubis aus 50 Firmen haben im Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Gute Fachkräfte zu finden, ist schwierig.

VON CHRISTINE FÄRBER

WOLFEN/MZ - Das Weckerklingeln heute früh hörte sich an wie jeden Tag. Und doch begann pünktlich um 7 Uhr für Florian Schöttge, Sarah Schindler, Maximilian Heidrich und Hunderte weitere Azubis im Landkreis ein anderer als gewohnt: der erste Ausbildungstag und damit der Schritt in die Berufswelt.

Foto: Thomas Schmidt
Das Bildungszentrum Wo-Bi erhält ein zusätzliches Labor für bis zu zwölf Azubis.
120.000 Euro wurden für die Grundausbildung investiert.
 
Wolfen. Vor einigen Tagen ist ein modernes Labor für Chemie- und Pharmazieberufe im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen eingeweiht worden. Der gestiegene Bedarf an Auszubildenden und Umschülern in den industriellen Ausbildungsberufen der Chemie- und Pharmazietechnik mit den Berufen Chemielaborant, Chemikant und Pharmakant sowie für die Schüler in der Berufsorientierung hat es notwendig gemacht, in ein modernes Labor zu investieren.

b_200_200_16777215_00_images_presse_pressespiegel_2019_freisprechung-mz-0203022019.jpg

AUSBILDUNG Für über 50 Lehrlinge beginnt jetzt der Arbeitsalltag.

BITTERFELD/MZ - Dreieinhalb Jahre hat Pamela Kuklinski den Beruf des Chemikanten gelernt, jetzt beginnt auch für sie der Arbeitsalltag. Die 19-Jährige stammt aus dem brandenburgischen Rathenow, kam extra für die Ausbildung in die Region und hat nun sogar in Wolfen eine kleine Wohnung. In ihrem Ausbildungsbetrieb, der Zimmermann Entsorgung GmbH, wird sie jetzt auch als Facharbeiter eingesetzt - so wie die meisten der nunmehr ehemaligen Lehrlinge in ihren Unternehmen bleiben werden.